Erste Hilfe beim Hund | DOC-Rettungssystem | ALMAS INDUSTRIES AG
Erste Hilfe

Erste Hilfe beim Hund – darauf müssen Sie achten

Wie beim Menschen auch ist es möglich, dass der eigene Hund oder andere Haustiere einen plötzlichen Herzstillstand oder Herz-Rhythmus-Störungen erleiden. Was können Sie als Haustierbesitzer also tun, um Ihrem Vierbeiner schnell zu helfen? Seien Sie gewiss, ein Herzstillstand ist ein akuter tiermedizinischer Notfall – sofortiges Handeln in Form einer Wiederbelebung des Hundes ist daher unbedingt notwendig, um das Leben Ihres Tieres zu retten. Wir von ALMAS INDUSTRIES erklären Ihnen, was Sie dabei beachten müssen.

Herzstillstand beim Hund – das sollten Sie tun

Erste Hilfe beim Hund | DOC-Rettungssystem | ALMAS INDUSTRIES AG
Erste-Hilfe beim Hund | ALMAS INDUSTRIES

Grundsätzlich kann es vor allem nach Unfällen, Blutungen, Stromschlägen oder starkem Hitzeeinfluss dazu kommen, dass der Hund keine Lebenszeichen mehr von sich gibt. Wie bei der Versorgung des Menschen auch sollten Sie beruhigend auf das Tier einreden und es in die stabile Seitenlage bringen. Prüfen Sie genau, ob das Tier noch Puls hat und atmet. Letzteres lässt sich einfach dadurch bewerkstelligen, dass Sie einen Taschenspiegel unter die Nase des Tieres halten – beschlägt der Spiegel, atmet das Tier. Ist dies nicht der Fall, müssen zunächst zwei Maßnahmen schnell und richtig durchgeführt werden:

  • lebensgefährdende Ursachen beseitigen
  • Wiederbelebung beginnen

Droht der Hund zum Beispiel zu ersticken, sollte der Fremdkörper im Hals beseitigt werden. Bei Blutungen muss ein Druckverband angelegt werden. Liegt ein Schockzustand vor, müssen Sie Ihr Tier unbedingt in die stabile Seitenlage bringen.

Herzdruck-Massage auch bei Tieren ausreichend

Selbst bei fremden Menschen ist die Hürde für viele Helfer vor Ort extrem hoch eine Mund-zu-Mund oder Mund-zu-Nase Wiederbelebung durchzuführen. Die neuesten Richtlinien besagen, dass daher eine Herz-Druck-Massage zunächst wichtiger ist. Der Grund: das restliche noch vorhandene Blut enthält noch genug Sauerstoff, muss aber so schnell wie möglich durch das Drücken in die Organe und in das Gehirn befördert werden

Beim Hund bzw. gilt natürlich ähnliches. Es sollte so schnell wie möglich eine Herzdruckmassage durchgeführt werden.

Ist ein Tierarzt verständigt worden, wird dieser einen kleinen Defibrillator bei sich führen, der dem Hund dosierte Elektroschocks versetzt, die das Herz wieder zum Schlagen bringen. Übrigens wurde erstmals am Hund das Konzept eines Herzschrittmachers im Rahmen von Studien erfolgreich erprobt, was in den 1920er-Jahren dazu führte, dass die ersten Geräte entwickelt wurden, die bis heute in modernisierter Form wichtige Lebensretter sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Direktanruf