Bedienung AED
Alles über Defibrillatoren,  Erste Hilfe

Keine Scheu, bei Herzstillstand aktiv zu werden: ALMAS INDUSTRIES zur korrekten Bedienung eines AED

Die Erkenntnis, dass Defibrillatoren wahre Lebensretter sind, setzt sich immer mehr durch – in der Folge werden zunehmend mehr öffentliche Plätze und Gebäude, aber auch Unternehmen und Vereine mit automatisierten externen Defibrillatoren (AED) ausgestattet. Der Standort eines derartigen Defibrillators ist zur leichten Auffindbarkeit gut sichtbar mit einem für Erste-Hilfe-Einrichtungen typischen grünen Hinweisschild gekennzeichnet: Ein weißes Herzsymbol auf grünem Grund und ggf. mit dem Wort „AED“ weist den Weg zu dem wichtigen Instrument. Die Geräte sind bewusst entworfen, um Laien die Bedienung so leicht wie möglich zu machen. Dennoch zögern viele im Notfall und befürchten, etwas falsch zu machen, dabei ist Untätigkeit der größte Fehler. Um Menschen die unbegründete Scheu vor einem Defibrillator zu nehmen, erklärt ALMAS INDUSTRIES, wie einfach die Bedienung eines AED tatsächlich ist.

ALMAS INDUSTRIES: Bedienung eines AED ist kinderleicht

Wenn ein Mensch einen Herzstillstand erleidet, kann sich ein Defibrillator als wertvolle Unterstützung bei der ersten Hilfe erweisen, da ein elektrischer Schock im Fall von Kammerflimmern und anderen lebensgefährlichen Herzrhythmusstörungen den Herzschlag wieder normalisieren kann. Es gilt jedoch zu beachten: Wenn eine Person kollabiert, kann es sich um einen plötzlichen Herzstillstand handeln – muss es aber nicht. Zu den äußeren Anzeichen eines Herzstillstands gehört neben der Bewusstlosigkeit auch Atemstillstand oder eine irreguläre Atmung. Bei einem Atem- und Kreislaufstillstand ist schnelles Eingreifen von entscheidender Bedeutung, denn mit jeder Minute, die ohne Wiederbelebungsmaßnahmen verstreicht, sinken die Überlebenschancen des Betroffenen. Deshalb sollte schnellstmöglich der Notruf 112 gewählt und von einem anwesenden Helfer mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung begonnen werden.

Wie die Spezialisten von ALMAS INDUSTRIES betonen, wird der Prozess entscheidend vereinfacht, wenn sich ein Defibrillator in der Nähe befindet, denn das Gerät misst den Herzrhythmus der bewusstlosen Person und gibt auf der Grundlage der Messung präzise Anweisungen zum weiteren Vorgehen. Die Bedienung ist ein Leichtes: Nach dem Einschalten wird der Ersthelfer mithilfe von einfachen Sprachanweisungen durch den Ablauf der Wiederbelebung geleitet. Dies nimmt dem Laienhelfer die Sorge vor womöglich falschen Entscheidungen und gewährleistet ein korrektes Durchführen aller erforderlichen Reanimationsschritte.

Klare Sprachanweisungen erleichtern die Bedienung für alle

Nach dem Einschalten des Defibrillators müssen die beiden Elektroden des Geräts aus der Verpackung gelöst und auf den nackten Oberkörper der kollabierten Person geklebt werden. Die korrekte Position ist auf dem Gerät abgebildet: Ein Elektroden-Pflaster sollte unterhalb des rechten Schlüsselbeins angebracht werden, das zweite am linken Brustkorbrand, etwas unterhalb der Achselhöhle.

Nun misst und analysiert der AED selbstständig den Herzrhythmus und erkennt, ob das Herz des Patienten mit einer Schockabgabe wieder in den korrekten Rhythmus versetzt werden kann oder nicht. Sowohl während dieser der Messung als auch bei der Elektroschockabgabe ist es wichtig, den Patienten nicht zu berühren.

Der DOC-Defibrillator von ALMAS INDUSTRIES bietet Laienhelfern dabei einen entscheidenden Vorteil: Das Gerät baut bei Aktivierung automatisch eine Sprechverbindung mit der Notrufleitstelle auf – so hat der Helfer vor Ort einen Erste-Hilfe-Profi an seiner Seite, der ihn in bei allen Schritten der Reanimation professionell anleiten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Direktanruf