Nahrungsmittelergänzung-Herz-Kreislauf-Almas Industries
Gesundheit

Nahrungsmittelergänzungen – Bei der Einnahme ist Vorsicht geraten

Nahrungsmittelergänzung-Herz-Kreislauf-Almas Industries
Vorsicht vor Nahrungsmittelergänzungen

Nahrungsmittelergänzungen sind im Trend. Mittlerweile nimmt jede vierte Person solche Ergänzungsmittel.

Ganz oben auf der Beliebtheitsskala stehen die Multivitaminpräparate und Mineralstoffe, bzw. Vitamine und Magnesium.

Einige Nahrungsmittelergänzungen versprechen sogar wahre Wunder. Eines der beliebtesten Themen ist dabei die Bikini-Figur, die dadurch schnell erreicht werden soll. Verbraucherschützer stehen solchen Aussagen jedoch kritisch gegenüber und warnen sogar vor machen Präparaten. Folgende Warengruppen stehen im Fokus:

  • Präparate für ambitionierte Sportler
  • Schlankheitsmittel
  • Potenzmittel

Dubiose Inhaltsstoffe in Nahrungsmittelergänzungen

Einerseits werden in solchen Präparaten dubiose Wirkstoffe entdeckt, andererseits sogar Wirkstoffe, die in der EU verboten sind. Im Bereich der Schlankheitspräparate wäre dies beispielsweise „Sibutramin“. Ein Appetitzügler, der früher in Medikamenten verwendet, aber dann wegen seiner Nebenwirkungen durch die EU verboten wurde.

In leistungssteigernden Präparaten die vor dem Workout genommen werden, wird immer wieder der Wirkstoff „DMBA“ gefunden, der starken Unruhe und Bewegungsdrang auslöst. Auch dieser Wirkstoff ist mittlerweile in Deutschland verboten.

Auch harmlose Präparate können Schaden

Nicht nur Nahrungsmittelergänzungen in Sport und Gesundheitsbereich haben dubiose Wirkstoffe enthalten. Auch Vitamin- und Mineralstoffpräparate geben versprechen, die sie oft nicht halten können. Beispielsweise eine vorbeugende Wirkung in Bezug auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Vorsicht vor Nahrungsmittelergänzungen - Almas Industries
Studienauswertung

Wissenschaftler haben nun die Daten älterer Studien unter die Lupe genommen, um genau diese Wechselwirkung näher zu analysieren. Dabei fanden Sie heraus, dass Folsäure (Vitamin B9) sowohl das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkt als auch das Risiko für Schlaganfall. Vitamin B-Komplexe (Mischungen aus B6, B9 und B12) hingegen scheinen nur das Risiko für einen Schlaganfall zu senken, so ein Ergebnis der Untersuchung. Zu beachten ist aber, dass dies nur Hinweise sind, die wissenschaftlich gesehen nicht eindeutig gesichert sind.

Keinerlei Effekte auf das Herz-Kreislauf-Risiko hatten Multivitaminpräparate. Zusätzlich ergaben sich sogar sehr kritische Ergebnisse in Bezug auf Mischungen aus Antioxidantien und Vitamin B2 mit Statinen.

Keines der untersuchten Nahrungsergänzungsmittel konnte hinsichtlich der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen vollkommen überzeugen. Manchen schienen gar schädlich zu sein. Da die Ergebnisse aber nicht gesichert sind, muss der Verbraucher aufmerksam sein und für sich selbst und seine Gesundheit Nutzen und Risiko abwägen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Direktanruf