Weltherztag - Doc - Defibrillator | Almas Industries
Gesundheit

Welt-Herz-Tag: Experten warnen vor hitzebedingten Herzinfarkten

Ein Hitzerekord jagte dieses Jahr den nächsten, der neue deutsche Rekord liegt aktuell bei 42,6 °C im Schatten, gemessen in Lingen. Für den Körper sind diese heißen Tage äußerst belastend, das Herz-Kreislauf-System verkraftet solche hohen Temperaturen nur begrenzt. Infolgedessen steigt die Zahl der Herzinfarkte drastisch an, wie zahlreiche Studien zeigen. Und sie wird weiter steigen. Der Klimawandel begünstigt diesen negativen Trend, heiße Tage werden künftig noch häufiger vorkommen.

Dieses Thema wurde auch auf dem Welt-Herz-Tag am 29. September aufgegriffen. Der Welt-Herz-Tag ist eine von der World Heart Federation ins Leben gerufene, weltweite Aktion, durch welche über Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufgeklärt werden soll. In Deutschland wird der Welt-Herz-Tag von der Deutschen Herzstiftung e. V. betreut.

In diesem Jahr stand der 29. September unter dem Motto „My Heart. Your Heart.“ Es ging darum, sich selbst aber auch die Mitmenschen stärker für die Gefahren einer ungesunden Lebensweise zu sensibilisieren. Insofern sind Privatpersonen, aber besonders medizinische Fachkräfte dazu aufgefordert, als positives Beispiel voranzugehen.

Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung und Rauchen sind die Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Krankheiten und Schlaganfälle, aber eben auch Hitze.

Wie Hitze das Herz schädigt

In erster Linie bedeutet Hitze Stress für den Körper, Stresshormone werden ausgeschüttet und die Gefäße verengen sich. Infolgedessen wird das Blut dicker und die Gefahr eines Schlaganfalls oder Herzinfarktes steigt rapide an. Das zeigt sich auch an den Notfall-Besuchen im Krankenhaus, die Zahlen steigen an heißen Tagen stark an. Gerade ältere Menschen und Diabetiker sind oftmals unter den Betroffenen, ebenso wie Menschen, die bereits unter einer Herz-Kreislauf-Erkrankung leiden. Deshalb ist die Sterberate während einer Hitzewelle um bis zu drei Prozent höher als sonst.

Was man gegen einen Herzinfarkt tun kann

Damit es aber nicht soweit kommt, gibt die Deutsche Herzstiftung e. V. viele hilfreiche Tipps, wie das Herz-Kreislauf-System gestärkt werden kann. Dazu gehören eine gesunde, d. h. abwechslungsreiche und vitaminhaltige Ernährung, Bewegung und der Verzicht auf Genussmittel, welche zu Arterienverstopfungen führen können. Mit nur kleinen Schritten kann bereits viel bewirkt werden.

Auch ALMAS INDUSTRIES hat sich dem Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen verschrieben und mit dem mobilen automatisierten externen Defibrillators (DOC) ein Hilfsmittel geschaffen, mit dem auch medizinische Laien wirksame erste Hilfe im Falle eines plötzlichen Herzstillstandes leisten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Direktanruf